2008–2011
Sanierung Zentrumsüberbauung
Zürich-Oerlikon, ZH
CHF 25 Mio.
Stadt Zürich, Amt für Hochbauten
D. Schulz

Die städtische Zentrumsüberbauung "Dorflinde" aus den 1970er-Jahren hatte über 30 Jahren Nutzungsdauer deutlich an Attraktivität verloren. Vor diesem Hintergrund war es unser Ziel mit der Gesamtsanierung nicht nur die bautechnischen Mängel zu beseitigen, sondern einen Ort zu schaffen, der von der Bevölkerung wieder als Ort der Begegnung angenommen wird.

Die drei Publikumsebenen der Anlage sind in ihrer Wirkung gestärkt und über neue grosszügig angelegte Treppenanlagen besser miteinander verbunden worden: Der Garten wird verdichtet, der Platz auf Strassenniveau dagegen räumlich geöffnet und das unterirdische Parkhaus besser in den öffentlichen Raum miteinbezogen. Die einheitliche neue Farbgebung beruht auf dem ursprünglichen Farbkonzept und lässt mit dem neuen Goldschimmer auf den groben Putzflächen und im Zusammenwirken mit weiteren gestalterischen Massnahmen die massigen Dorflindebauten wesentlich leichter und zeitgemässer erscheinen.
Für die Platzgestaltung wurde mit dem Wiener Künstler Gilbert Bretterbauer ein Bild von künstlerisch überzeichneten Benutzungsspuren in verschiedenfarbigem Asphalt gegossen, was den Platz immer belebt erscheinen lässt und ihm eine starke Identität verschafft.

 
ZENTRUM DORFLINDE
1_19_3293_3aerni.jpg

2008–2011
Sanierung Zentrumsüberbauung
Zürich-Oerlikon, ZH
CHF 25 Mio.
Stadt Zürich, Amt für Hochbauten
D. Schulz

Die städtische Zentrumsüberbauung "Dorflinde" aus den 1970er-Jahren hatte über 30 Jahren Nutzungsdauer deutlich an Attraktivität verloren. Vor diesem Hintergrund war es unser Ziel mit der Gesamtsanierung nicht nur die bautechnischen Mängel zu beseitigen, sondern einen Ort zu schaffen, der von der Bevölkerung wieder als Ort der Begegnung angenommen wird.

Die drei Publikumsebenen der Anlage sind in ihrer Wirkung gestärkt und über neue grosszügig angelegte Treppenanlagen besser miteinander verbunden worden: Der Garten wird verdichtet, der Platz auf Strassenniveau dagegen räumlich geöffnet und das unterirdische Parkhaus besser in den öffentlichen Raum miteinbezogen. Die einheitliche neue Farbgebung beruht auf dem ursprünglichen Farbkonzept und lässt mit dem neuen Goldschimmer auf den groben Putzflächen und im Zusammenwirken mit weiteren gestalterischen Massnahmen die massigen Dorflindebauten wesentlich leichter und zeitgemässer erscheinen.
Für die Platzgestaltung wurde mit dem Wiener Künstler Gilbert Bretterbauer ein Bild von künstlerisch überzeichneten Benutzungsspuren in verschiedenfarbigem Asphalt gegossen, was den Platz immer belebt erscheinen lässt und ihm eine starke Identität verschafft.

 
2_21_3258_1aerni.jpg
4_12_3491_4aerni.jpg
9_0602_Farbkonzept.jpg
3_15_3493_1aerni.jpg
6_17_3494_1aerni.jpg
10_0602_Cafeteria_Moebel.jpg
5_23_3329_1aerni.jpg
7_20_3259_3aerni.jpg
8_0602_Areal_Umgebung.jpg
×