2013–2014: 3. Etappe
Verglasung Empfang Praxis
I. Manaila

2011: 2. Etappe
Besprechungszimmer A. Isler 
I. Manaila

2003–2004: 1. Etappe
Umbau Praxis Dr. med. P. Isler
I. Manaila | met architektur

In einem Gebäude aus den 30er-Jahren am Kreuzplatz wird eine bestehende Praxis in drei Etappen, unter bewusstem Verzicht auf grosse Eingriffe, in die statische Struktur umgebaut.

Die Einbauten, textilen Bodenbeläge, Wand- und Deckenverkleidungen werden überall entfernt, um den ursprünglichen Zustand hervorzuholen und um die Grosszügigkeit der Räume zu betonen. Der architektonische Eingriff konzentriert sich auf den öffentlichen Bereich: Zwei grosse Öffnungen verbinden den Eingang, Wartebereich und Empfang. Das Tageslicht dringt weit in den Erschliessungsbereich herein. Ein in die Decke eingebautes Beleuchtungsband führt den Besucher spiralförmig vom Eingang zum Empfang hin. Streiflicht fällt auf die mit leichtem Perlmuttglanz ausgestatteten Wandoberflächen herab.
In einer dritten Etappe wird, nutzerspezifisch, eine Verglasung zwischen Wartebereich und Empfang eingebaut. Das Motiv nimmt Bezug auf das nebenan hängende Bild des Zürcher Fotografen Willy Spiller, mit welchem es zusammen entwickelt wurde. Die sandgestrahlten Gläser gewähren gleichermassen Transparenz und Privatheit.

 
PRAXIS DRES. MED. BEHRENDS ISLER
Isler_150323_MG_1162.jpg

2013–2014: 3. Etappe
Verglasung Empfang Praxis
I. Manaila

2011: 2. Etappe
Besprechungszimmer A. Isler 
I. Manaila

2003–2004: 1. Etappe
Umbau Praxis Dr. med. P. Isler
I. Manaila | met architektur

In einem Gebäude aus den 30er-Jahren am Kreuzplatz wird eine bestehende Praxis in drei Etappen, unter bewusstem Verzicht auf grosse Eingriffe, in die statische Struktur umgebaut.

Die Einbauten, textilen Bodenbeläge, Wand- und Deckenverkleidungen werden überall entfernt, um den ursprünglichen Zustand hervorzuholen und um die Grosszügigkeit der Räume zu betonen. Der architektonische Eingriff konzentriert sich auf den öffentlichen Bereich: Zwei grosse Öffnungen verbinden den Eingang, Wartebereich und Empfang. Das Tageslicht dringt weit in den Erschliessungsbereich herein. Ein in die Decke eingebautes Beleuchtungsband führt den Besucher spiralförmig vom Eingang zum Empfang hin. Streiflicht fällt auf die mit leichtem Perlmuttglanz ausgestatteten Wandoberflächen herab.
In einer dritten Etappe wird, nutzerspezifisch, eine Verglasung zwischen Wartebereich und Empfang eingebaut. Das Motiv nimmt Bezug auf das nebenan hängende Bild des Zürcher Fotografen Willy Spiller, mit welchem es zusammen entwickelt wurde. Die sandgestrahlten Gläser gewähren gleichermassen Transparenz und Privatheit.

 
Isler.Innen4.jpg
01 Isler.Innen1.jpg
Isler.GR.jpg
Isler.Innen6.jpg
150323_Praxis_Kreuzplatz_Bildpaar.jpg
02 Isler.Innen2.jpg
03 Isler.Innen3.jpg
×