2010–2011
Wettbewerb 3. Preis, Neubau
Uzwil, SG
Heilpädagog. Vereinigung Gossau-Untertoggenburg-Wil
B. Burren und D. Schulz

Der Charakter des Werkstätten-Neubaus und dessen zentrale betriebelichen Abläufe werden aus den Gegebenheiten der Situation (Topographie und Zufahrt) generiert. Durch das Sheddach erhält der Bau das Gepräge einer Fabrik, wobei die Progression der Shed-Reihung Bezüge zum Dach des benachbarten Bauernhaus und der Silhouette des nahe liegenden Waldes aufnimmt.

Anlieferung mit Spedition und Lager auf der Nordseite sowie der Personen- eingang mit Büros und Garderoben sind ebenerdig angeordnet, während das Hauptgeschoss mit den Produktionsräumen sowie Cafeteria und Schulung darüber zu liegen kommen. Die Produktionsbereiche sind nach Norden ausgerichtet und profitieren von blendfreiem Tageslicht, während die Sozialbereiche auf der lärmabgewandten Südseite liegen. Dazwischen befindet sich eine schmale Zone, welche Erschliessung und Nebenräume aufnimmt. Prägend für den architektonischen Ausdruck des Neubaus ist die gewählte Stahlkonstruktion mit Shedoberlichtern, welche das ganze Gebäude überspannt.

 
WERKSTÄTTEN BUECHERWÄLDLI
1007_Uzwil_Aussenvisu.jpg

2010–2011
Wettbewerb 3. Preis, Neubau
Uzwil, SG
Heilpädagog. Vereinigung Gossau-Untertoggenburg-Wil
B. Burren und D. Schulz

Der Charakter des Werkstätten-Neubaus und dessen zentrale betriebelichen Abläufe werden aus den Gegebenheiten der Situation (Topographie und Zufahrt) generiert. Durch das Sheddach erhält der Bau das Gepräge einer Fabrik, wobei die Progression der Shed-Reihung Bezüge zum Dach des benachbarten Bauernhaus und der Silhouette des nahe liegenden Waldes aufnimmt.

Anlieferung mit Spedition und Lager auf der Nordseite sowie der Personen- eingang mit Büros und Garderoben sind ebenerdig angeordnet, während das Hauptgeschoss mit den Produktionsräumen sowie Cafeteria und Schulung darüber zu liegen kommen. Die Produktionsbereiche sind nach Norden ausgerichtet und profitieren von blendfreiem Tageslicht, während die Sozialbereiche auf der lärmabgewandten Südseite liegen. Dazwischen befindet sich eine schmale Zone, welche Erschliessung und Nebenräume aufnimmt. Prägend für den architektonischen Ausdruck des Neubaus ist die gewählte Stahlkonstruktion mit Shedoberlichtern, welche das ganze Gebäude überspannt.

 
1007_Uzwil_Holzmodelle.jpg
1007_Uzwil_Querschnitt B-B.jpg
1007_Uzwil_Situation.jpg
1007_Uzwil_GR_Anlieferung.jpg
1007_Uzwil_GR_Hallengeschoss.jpg
1007_Uzwil_Tragstruktur getrennet.jpg
1007_Uzwil_GR_Zwischengeschoss.jpg
×